16. April 2014
Kontakt:
Stiftung Denkmalschutz Berlin
Schoeler Schlösschen
Wilhelmsaue 126
10715 Berlin

Tel.: 030 / 20 60 68 00
Fax: 030 / 20 60 68 039

email: info@stiftung-denkmalschutz-berlin.de

Die Restaurierung

Die Stiftung Denkmalschutz Berlin restaurierte das Strandbad ab Oktober 2004 "im Bestand", um die originale Substanz so gut wie möglich zu schonen, das Bad blieb während der Sanierung für Besucher geöffnet.


Am 1.12.2004 erteilte die Stiftung Denkmalschutz Berlin den Auftrag für die umfassende Restaurierung des Strandbades Wannsee an die Firma Hochtief Construction AG, Niederlassung Berlin-Brandenburg. Das restaurierte Strandbad übergab die Stiftung am 12. Mai 2007 symbolisch an den Berliner Senat zurück. Ziel der Wiederherstellung des Strandbades war es, bis zum 8. Mai 2007 – der Hundertjahrfeier des Bades - das Baudenkmal in seinem ursprünglichen Erscheinungsbild wiederhergestellt zu haben.


Die Stiftung Denkmalschutz Berlin restaurierte die denkmalgeschützte Bausubstanz der Umkleidehäuser, der Promenadendecks vor den Umkleidehäusern sowie die Treppen, die über den Hang des Grunewaldes zu den Umkleidehäusern führen. Außerdem wurde die historische Stahlkonstruktion des Baudenkmales aufwendig saniert und der zur Gesamtanlage gehörende Vorplatz vor dem Verwaltungsgebäude in seinen historischen Zustand versetzt.
Der 1. Bauabschnitt (bis Ende September 2005) umfasste die Halle A mit den angrenzenden Wandelgängen und Treppenanlagen sowie das Sonnendeck.
Der 2. Bauabschnitt begann ab Oktober 2005 mit der umfassenden Sanierung der Halle C sowie der angrenzenden Wandelgänge und Treppenanlagen.


Eine Sanierung der technischen Infrastruktur des Strandbades war dringend notwendig. Diese übernahm die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, da mit den Satzungszielen der Stiftung nur die Sanierung des denkmalgeschützten Baubestandes in Einklang gebracht werden kann. Die Instandsetzung der technischen Infrastruktur, die Modernisierung der Versorgungsleitungen usw., der hinter den Umkleidehäusern angeordneten Stützwände sowie des bauaufsichtlich gesperrten historischen Strandrestaurants LIDO - als ein Wirtschaftsbetrieb - oblagen zudem auch den Berliner Bäder Betrieben.


Das Bau- und Kulturdenkmal Strandbad Wannsee erfordert nach seiner Sanierung nicht nur der Pflege der denkmalgeschützten Bausubstanz, sondern auch einen angemessenen pflegerischen Umgang mit dem ebenfalls geschützten Bestand der Frei- und Waldflächen.


Die Stiftung Denkmalschutz Berlin bedankt sich insbesondere beim Bezirksamt Steglitz / Zehlendorf, der Bauaufsicht, der Unteren Denkmalschutzbehörde dem Landesdenkmalsamt sowie den Berliner Bäderbetrieben für ihren sachlichen, interessierten und voranbringenden Einsatz.


Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Land Berlin, vertreten durch die Dr. Lausch GmbH & Co. KG, der Bundesagentur für Arbeit und der Firma delphiCon ermöglichte die Bereitstellung von Fördergeldern für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen somit die Einstellung ca. 40 arbeitslose Bauhandwerker der unterschiedlichsten Fachrichtungen bei der BEAG. Diese führten den größten Teil der Bauleistungen aus.


Die Stiftung freut sich, dass über die von ihr initiierte umfassende Sanierung des Strandbades Wannsee neue Arbeitsplätze für den Zeitraum der Baumaßnahme geschaffen wurden. Es zeigt sich somit, dass das ehrenamtliche und gemeinnützige Engagement der Stiftung auch eine soziale Komponente im Hinblick auf Beschaffung von Arbeitsplätzen hat.



Online Spenden
Online Spenden